Blogs

Bild-Copyright: licht-spiel-haus.com, 100 x 50cm, erhältlich auf Leinwand oder Aluminium ab CHF 550

Märkte in Gefahr - Underperformer, Kranke, gefallene Lieblinge (2)

Seit ich vor 2 Wochen die erste Folge von "Märkte in Gefahr" publiziert habe, hat sich das Bild deutlich eingetrübt, aber grundlegend hat sich nichts geändert:

- Die extrem deutliche inverse Zinskurve hat sich gefestigt, dass heisst der Markt geht klar davon aus, dass die Zinsen tief bleiben und in den nächsten 10 Jahren nach unten und nicht nach oben gehen. Mittlerweile werfen 6 monatige US-Treasuries mehr ab als 10jährige!

- Niemand Mächtiger - angefangen von Trump bis zu den Nationalbanken - will, dass die Aktienmärkte einbrechen. Und so mancher Investmentchef wird seinem Team sagen: "Falls euch jemand fragt, sagt in Anbetracht aller Umstände sind wir vorsichtig optimistisch".

Gewitterwolken zum Trotz, Tatsache ist, dass über alles genommen die allermeisten globalen Firmen in den letzten Jahren brillierten. Dementsprechend schwierig ist es, Firmen oder Industrien zu finden, welche eine negative 5 Jahresperformance aufweisen. Es gibt sie aber. Ich teile sie in drei Gruppen ein (aus Fairness - alles in Dollar betrachtet):

1. Chronische Underperformer-Firmen, die bei jeder Korrektur des Marktes überproportional einbrechen und sich dann unterproportional erholen und zwar unabhängig von ihrer Branche. Hier ist die Schweiz leider prominent vertreten: CS (-60%), UBS (-45%), ABB (-20%) - in den USA GE (-60%), IBM (-30%), Exxon (-25%). Tipp für den Anleger: systematisch solche Aktien meiden - nicht auf eine Sanierung setzen.

2. “Kranke Industrien": Ein Kandidat hierfür klar alles Rohstoff-nahe (Mining Companies, Energy, Agriculture), eine andere Branche: Autoindustrie. Daimler, BMW, Volkswagen, Ford, Renault und nun auch Tesla - alle deutlich im 5-Jahres-Minus. Tipp für den Anleger: systematisch solche Industrien meiden.

3. Gefallene Lieblinge Hier spreche ich von solchen Aktien, über die es gewöhnlich heisst: die gehören in jedes Portfolio, da kann man nicht viel falsch machen. Typische Beispiele sind Coca Cola, McDonalds oder Nestle. Nun - und das ist eine signifikant neue Entwicklung - haben wir immer mehr Aktien, die “meilenweit” von ihrem Höchst aus 2018 entfernt sind: 3M (Ticker: MMM, -35%), Apple (-20%), Caterpillar (-25%), Fedex (-30%), Micron (-40%) u.a.

Märkte, die von einem Allzeithoch zum nächsten schreiten, machen alle glücklich, Märkte wie die jetzigen sind hoch interessant.

Details:

Tags:

Blogs

Themen:

Einführung

Siehe auch:

Quellen:

Produkte: