Blogs

Bild-Copyright: licht-spiel-haus.com, 100 x 50cm, erhältlich auf Leinwand oder Aluminium ab CHF 550

Ist die jetzige Marktkorrektur schlimm?

Ist die jetzige Marktkorrektur schlimm?

Die meisten von Ihnen sind jetzt wohl zur Zeit nicht sehr "amused" bei einem Blick ins aktuelle Wertschriften-Portfolio. 2018 ist nun nach dem Einbruch des US-Marktes "Year-To-Date" alles rot. Internationale Diversifizierung? Hat/hätte nichts gebracht. Commodities? Ganz schlecht. Edelmetalle? Negativ. Bonds? Negativ.

Wie schlimm ist dies nun?
Schaut man sich diverse Muster aus vergangenen Jahren an, leider ziemlich schlimm! Warum?
1. Einer der besten Indikatoren ist stets der Verlauf der Volatilität. Im Gegensatz zur Korrektur Anfangs Jahr haben wir kein Muster "Märkte sinken - Panik - Verkauf - Übertriebene Korrektur - Beruhigung" sondern viel mehr "Märkte sinken - ein wenig Panik - kleine Erholung und gleich wieder Korrektur - ein wenig Panik - Märkte sinken - etc.".
2. Technische Analyse: sehr viele Märkte haben Jahre lang zurückgehende Muster nach unten gebrochen. Zuerst vor allem China, dann die internationalen Märkte und nun sehr viele US-Titel aller Kategorien von Industrie (z.B. Caterpillar) bis Tech (z.B. Facebook oder Nvidia).
3. Das Muster "alle Assets" korrigieren ist "gar nicht gut".
4. Unter der Annahme, dass Aktienkurse ein Discounting-Mechanismus sind, welche den Konjunkturzyklen deutlich vorauslaufen, würde nach diversen ökonomischen Prognosen das Timing nicht schlecht passen.

Wie weiter?
Da niemand die Zukunft voraussagen kann und selbstverständlich dies auch nur eine kleine Zwischenperiode sein kann, ist das wichtigste nicht in Panik zu verfallen und sein Drehbuch und Risikofähigkeit zu überprüfen. Normalerweise würde jetzt der Spruch kommen "im Zweifelsfall lieber ein paar Prozente auf dem Sparbuch als den Jackpot an der Börse", aber bei Negativzinsen? Oder "jetzt Qualitätstitel kaufen" - die sind aber historisch gesehen praktisch alle am Höchststand. Oder "Low Performer kaufen" - ist aber typischerweise in einem späten Bullenmarkt die schlechteste Strategie. Am ehesten geeignet sind in dieser Zeit Kurzfristspekulationen (z.B. Tesla ist voll aufgegangen). Ich persönlich rechne in Bälde mit einer deutlichen technischen Erholung und dann wird es richtig spannend, was passiert.

Details:

Tags:

Blogs

Themen:

Einführung

Siehe auch:

Quellen:

Produkte: