Blogs

Bild-Copyright: licht-spiel-haus.com, 100 x 50cm, erhältlich auf Leinwand oder Aluminium ab CHF 550

Das Drama um die Swatch-Aktie

Wie schon öfters gesagt bin ich kein Freund von einzelnen Aktienempfehlungen. Seit ich vor über 2 Jahren vor der Swatch-Aktie gewarnt habe und die damalige Korrektur überhaupt nicht als Anlass sah, die scheinbare günstige Aktie zu kaufen (s. Artikel), und dann im Oktober 2015, als die Aktie „unglaublich günstig“ erschien (-30% vom Höchst) , nochmals von einem Investment abriet und dabei insbesondere scharf auf Nicolas Hayek einschoss (s. Artikel), habe ich mir den Ruf als „Swatch“-Kenner eingehandelt, was natürlich gar nicht stimmt. Nun ist die Aktie nochmals 30% günstiger und es fragt sich, ob sich jetzt ein Einstieg lohnt. Folgende Checkliste, die sich bei Technologiefirmen bewährt hat, bietet sich bei der Beantwortung an:

* Business Modell: Swatch mit ihrem breiten Spektrum von der Luxus- bis zur Billiguhr, den fantastischen Brands, Stores in bester Lage, finanziellen Mitteln müsste am Papier viel besser dastehen als seine Konkurrenten. Sie tut es aber nicht. Im Luxussegment fehlte schlicht die Innovation (s. Konkurrenz Hublot oder TAG) und das Nr. 1-Image (Rolex), im unteren Segment (Swatch) läuft nichts mehr. Sogar der Nischenplayer Fitbit erzielt mit seinen Fitnessuhren mehr Umsatz als Swatch!

* Glaubwürdigkeit: kurzum, die ist tot. Einmal war die Währung schuld, dann China, dann wurde grosse Smartwatch-Deals in China vorausgekündigt, nun „Wunderbatterien“. An den Aktienkursen der jeweiligen Verkündigungsdaten merkt man, dass die Investoren schlicht nichts mehr glauben.

* Bewertung, Charts: greife nie in ein fallendes Messer, lautet eine Börsenweisheit. Schaut man sich aber die Optionen an, scheint ein (zumindest kurzfristiger) Boden erreicht zu sein – allerdings ist auch bei Swatch die Korrelation zum SMI hoch (grobe Schätzung >0.7), d.h. sollte der SMI in nächster Zeit korrigieren, wird er wohl die Swatch auch mitreissen.

Wann sollte man in Swatch einsteigen? Ich gehe davon aus, dass bei einem markanten Wechsel in der Führung (z.B. Hayek VR statt CEO) oder markanten Strategiewechsel (z.B. Spin-Off von Swatch, Luxussegment geht in den Privatbesitz der Fam. Hayek, die sich dann nicht mehr mit der Börse herumschlagen muss) die Aktie massive Sprünge nach oben machen würde.
Bei kleineren Erfolgsmeldungen (z.B. Batterienbusiness) würde ich geduldig mit dem Einstieg so lange warten, bis der Aufwärtstrend klar ersichtlich ist und von den Anlegern goutiert wird (z.B. 200-Day-Average).

Es bleibt auf jeden Fall spannend!

Details:

Tags:

Blogs

Themen:

Einführung

Siehe auch:

Dear Swatch, what's up?

Quellen:

Produkte: